Malus Mill., Apfel


ca. 35 Arten NgemZ; sommergrüne Bäume und Sträucher, gelegentlich mit verdornten Seitenzweigen; Blätter einfach, selten gelappt, wechselständig; Blüten zwittrig, weiß bis rot, in Doldentrauben; Apfelfrucht meist ohne Steinzellen; Samen enthalten cyanogene Glykoside (Amygdalin), je nach Konzentration schwach bis stark giftig; Insektenbestäubung; Tierverbreitung; mit dem römischen Namen benannt; Rosaceae
Malus sylvestris, Holzapfel.  Bild: F. Oberwinkler, 29.04.2002, Botanischer Garten Tübingen
Malus sylvestris, Holzapfel. Bild: F. Oberwinkler, 29.04.2002, Botanischer Garten Tübingen


Malus im Arboretum


Malus sylvestris Mill., Holzapfel Image
Blick ins Pomarium Image Image Image


Weitere Malus-Arten und ihre natürlichen Verbreitungsgebiete
(ohne Obst- und Ziersorten)


  • Malus angustifolia (Ait.) Michx., Maryl/Geor/Flor
  • Malus baccata (L.) Borkh., NO-As/N-Chi
    • "Orange" USA ~1850
  • Malus coronaria (L.) Mill., NewY/Ont/Geor/Alab
  • Malus diversifolia M.Roem. (= Pyrus rivularis), W-NAm
  • Malus floribunda Sieb., Jap?, 1862 eingef
  • Malus glabrata Rehd., NCar/Alab
  • Malus hupehensis (Pamp.) Rehd., Chi/Ass
    • Hybr.: "Van Esseltine"
  • Malus ioensis (A.Wood) Britt., M-USA
  • Malus kansuensis (Batal.) Schneid., NW-Chi
  • Malus prunifolia (Willd.) Bork., NO-As?, ~1750 eingef
    • "Hyslop" ob zu dieser Art gehörig? um 1850
  • Malus pumila Mill., Johannisapfel, Eu/KlAs/Kauk/Turk
  • Malus sargentii Rehd., Jap/Kuri
  • Malus sieboldii (Regel) Rehd. (= M. toringo), Jap
  • Malus sieversii (Ledeb.) M.Roem., MAs
  • Malus sikkimensis (Wenzig) Koehne, N-Ind
  • Malus sylvestris Mill. (= M. communis), Holzapfel, Turk/SW-Sib
    • var. niedzwetzkiana (Dieck) Bailey, SW-Sib/Turk
  • Malus toringoides (Rehd.) Hughes, W-Chi


Diese Seite ist Teil von Rundgängen und weiteren Seiten.
Hier kommen Sie direkt zurück: