Lade...
 
Drucken

Solanaceae (Nachtschattengewächse)


Familie der Solanales (Nachtschattenartige) mit ca. 100 Gattungen und annähernd 2500 Arten von Kräutern, Sträuchern, Lianen und Bäumen, die insgesamt weltweit verbreitet sind; artenreichste Gebiete sind Mittel- und Südamerika. Pflanzen reich an Alkaloiden (Tropanalkaloide: Atropin, Hyoscyamin, Scopolamin, Schizanthine; Nicotin; Steroidalkaloide). Blätter verschiedenartig, ohne Nebenblätter, wechselständig, oft durch Verwachsen mit dem Stengel in der Insertion verschoben. Blüten zwittrig, meist 5zählig, radiär, selten schräg, tetrazyklisch sympetal; meist K(5) [C(5) A5] G(2); K oft (vergrößert) an der Frucht erhalten; C flach, glockig, bis röhrig; A mit C verwachsen, Antheren oft aneinanderliegend, aber nicht verbunden; G meist aus der Blütensymmetrieachse gedreht, oberständig, überwiegend 2fächerig, mit ∞ scheidewandständigen Samenanlagen. Meist Beerenfrucht, selten Kapsel oder Steinfrucht. Die Familie enthält weltwirtschaftlich außerordentlich wichtige und unentbehrliche Nutzpflanzen, sowie mehrere Zierarten. Der Name ist aus dem Lateinischen (solamen - Trost) hergeleitet; soll auf die beruhigende Wirkung einiger Solanaceen-Arten Bezug nehmen.
Phylogenie: Die Solanaceae sind die Schwesterfamilie der Convolvulaceae innerhalb der Solanales.
Juanulloa mexicana. Bild: F. Oberwinkler, 17.02.2006, Botanischer Garten Tübingen
Juanulloa mexicana. Bild: F. Oberwinkler, 17.02.2006, Botanischer Garten Tübingen



Einige Gattungen der Solanaceae


Atropa, Cestrum, Datura, Juanulloa, Mandragora, Nicotiana, Petunia, Physalis, Solanum


Diese Seite ist Teil von Rundgängen und weiteren Seiten.
Hier kommen Sie direkt zurück:


Erstellt von jlorbe. Letzte Änderung: Sonntag, 21. Januar 2007 20:22:42 CET by hwang.