Lade...
 
Drucken

Simaroubaceae (Bitterholzgewächse)


Früher Familie der Rutales (Rautenartige Gewächse), jetzt der Sapindales (Seifenbaumartige Gewächse) mit ca. 20 Gattungen und etwa 120 Arten von Holzgewächsen, die überwiegend in den Tropen und Subtropen bis Ostasien und Japan, sowie Ostaustralien verbreitet sind. Die zumeist gefiederten und überwiegend nebenblattlosen Blätter stehen wechselständig. Zwittrige bis eingeschlechtige Blüten sind meist klein und oft in dichten Blütenständen (Scheinähren, Rispen) vereint. Blüte 3-7zählig; K frei bis verwachsen; C frei, selten fehlend; A meist obdiplostemon, frei; Filamente öfters mit schuppenartigen Anhängseln; G(5-4-3-2), oft basal frei und nur apikal durch Griffel oder Narbe zusammenhängend. 1-2 Samenanlagen/Fruchtblatt. Steinfrucht oder geflügelte Teilfrucht. Die Pflanzen enthalten Bitterstoffe. Der Name leitet sich von einer volkstümlichen Benennung für Bursera simaruba auf den Antillen ab.
Phylogenie: Nach molekularen Daten bilden die Simaroubaceae mit den Meliaceae und deren Schwesterfamilie Rutaceae ein Monophylum innerhalb der Sapindales.
{img src=show_image.php?id=4891 desc=Simaroubaceae im Winter.
Bild: F. Oberwinkler, 08.01.2005, Botanischer Garten Tübingen" rel=shadowbox link=show_image.php?id=4890}


Einige Gattungen der Simaroubaceae


Ailanthus, Kirkia, Picramnia, Picrasma, Quassia, Simarouba

Simaroubaceae im Arboretum


Im Arboretum sind Arten der Gattung Götterbaum, Ailanthus, angepflanzt.

Image Image


Diese Seite ist Teil von Rundgängen und weiteren Seiten.
Hier kommen Sie direkt zurück:


Erstellt von ubloss. Letzte Änderung: Donnerstag, 18. Januar 2007 17:28:25 CET by foberwinkler.