Lade...
 
Drucken

Orobanchaceae (Sommerwurzgewächse)


Familie der Scrophulariales (Rachenblütlerartige Gewächse) mit 17 Gattungen und ca. 230 Arten einjähriger, aber auch ausdauernder, chlorophylloser Vollparasiten auf Blütenpflanzen, die besonders in den gemäßigten Zonen Europas und Asiens verbreitet sind, mit wenigen Vertretern aber auch auf allen anderen Kontinenten vorkommen. Die Orobanchen sind erdbewohnend; sie sitzen mit Haustorien auf den Wurzeln ihrer Wirte. Die Wirtsspezifität ist sehr unterschiedlich; sie reicht von enger Artbindung bis zu unspezifischer Wirtswahl. Spross aufrecht, meist einfach, gelegentlich auch wenig verzweigt, mit schuppigen, wechselständigen Blättern ohne Stipeln. Blüten in traubigen bis ährigen Blütenständen, zygomorph, entomogam, zwittrig, 5zählig, tetrazyklisch sympetal; meist K(5) C(5) mit gekrümmter Röhre, zweilippig; Oberlippe ungeteilt oder zweilappig, Unterlippe dreilappig; A4 mit der Kronröhre verwachsen, das 5. Staubblatt staminodial oder fehlend; G(2), selten (3) oberständig, eingriffelig, einfächerig, meist jedes Karpell mit 2, insgesamt also 4 parietalen Plazenten und vielen Samenanlagen; Kapselfrüchte fachspaltig, mit winzigen, durch den Wind verbreiteten Samen.
In einer durch molekularphylogenetische Daten revidierten Version werden die Orobanchaceae den Lamiales (Lippenblütlerartige Gewächse) zugeordnet. Sie beinhalten jetzt auch autotrophe Xylemparasiten, die früher bei den Rhinantoideae der Scrophulariaceae zu finden waren. Damit wurde auch der Umfang der Taxa mit ca. 100 Gattungen und etwa 2000 Arten erheblich erweitert. Die Familie enthält einige, auch wirtschaftlich wichtige, Nutzpflanzenparasiten. Der Name ist aus dem Griechischen hergeleitet (órobus - Kichererbse, anchein - würgen); er bezieht sich auf die parasitische Lebensweise.
Phylogenie: Nach molekularen Daten Monophylum der Lamiales und Schwestergruppe der Paulowniaceae.
Orobanche ramosa, Ästige Sommerwurz. Bild: F. Oberwinkler, 21.08.2002, Botanischer Garten Tübingen
Orobanche ramosa, Ästige Sommerwurz. Bild: F. Oberwinkler, 21.08.2002, Botanischer Garten Tübingen

Gattungen der Orobanchaceae


Traditionell: Aeginetia, Boschniaka, Christisonia, Cistanche, Orobanche, Phelipaea; im erweiterten Umfang u.a.: Bartsia, Castilleja, Euphrasia, Lathraea, Melampyrum, Odontites, Pedicularis, Rhinanthus, Striga, Tozzia


Diese Seite ist Teil von Rundgängen und weiteren Seiten.
Hier kommen Sie direkt zurück:


Erstellt von jlorbe. Letzte Änderung: Montag, 08. August 2011 16:13:03 CEST by fherter.