Lade...
 
Drucken

Myrtaceae (Myrtengewächse)


Familie der Myrtales (Myrtenartige Gewächse) mit ca. 130 Gattungen und etwa 4600 Arten von Bäumen und Sträuchern, die hauptsächlich tropisch-subtropisch, aber auch im Mediterrangebiet, in Ostasien und in der gesamten Südhemisphäre verbreitet sind. Blätter einfach, meist ganzrandig, lederig, immergrün, mit ätherischen Ölen (Cineol = Eucalyptol, Terpinen) in kugeligen Ölbehältern, gegenständig, selten wechselständig, Stipeln reduziert. Blüten radiär, zwittrig, meist mit deutlichen Blütenbechern; K4-5 frei bis verwachsen, die Blütenknospe oft kappenartig überwölbend und als Deckel abfallend; C4-5 frei bis verwachsen, A überwiegend ∞, oft in Gruppen; G(3-2 selten bis 16) unter- bis mittelständig, ein Griffel mit kopfiger Narbe; meist viele Samenanlagen zentralwinkelständig, aber auch basal oder parietal. Meist Beeren, Kapseln und Nüsse, aber auch Steinfrücht. Wichtige Holz-, Gewürz- und Öllieferanten; auch als Ziergehölze bedeutungsvoll. Der Name ist aus dem Griechischen hergeleitet (myron - Balsam, Öl, wohlriechender Saft); verweist auf den Duft durch ätherische Öle.
Phylogenie: Nach molekularen Daten sind die Myrtaceae die Schwestergruppe der Vochysiaceae innerhalb der Myrtales.


Traditionelle Untergliederung


  • Leptospermoideae: Kapsel- oder Nussfrüchte, SO-As/Paz, selten SAf: Baeckea, Callistemon, Calothamnus, Calytrix, Darwinia, Eucalyptus, Kunzea, Leptospermum, Melaleuca, Metrosideros, Tristaniopsis, Verticorida, Xanthostemon
  • Myrtoideae: meist Beerenfrucht, bes. neotrop: Austromyrtus, Blepharocalyx, Calyptranthes, Campomanesia, Decaspermum, Eugenia, Marlierea, Feijoa, Myrceugenia, Myrcia, Myrcianthes, Myrciaria, Myrtus, Pimenta, Plinia, Psidium, Rhodamnia, Syzygium, Xanthomyrtus


Diese Seite ist Teil von Rundgängen und weiteren Seiten.
Hier kommen Sie direkt zurück:


Erstellt von jlorbe. Letzte Änderung: Mittwoch, 17. Februar 2010 15:56:50 CET by fherter.