Lade...
 
Drucken

Eupatorium L., Wasserdost


38 O-NAm/As/Eu (im weiteren Sinne ca. 500 bes. neotrop); Stauden mit gegenständigen Blättern und wenigblütigen Köpfchen in doldigen Rispen; Hüllen zylindrisch, mit dachziegelartig angeordneten Hüllblättern; Köpfchenboden flach, ohne Spreublätter; Blüten zwittrig; Kronen röhrig, rötlich bis blau; Achänen 5kantig mit weißborstigen Pappi; giftig durch Eupatoriopikrin und Pyrrolizidinalkaloide (Echinatin, Supinin); möglicherweise nach König Mithridates Eupator († 63 v.Chr.) benannt, der den Wasserdost gegen Leberleiden verwendet haben soll; Asteraceae.
Eupatorium purpureum Bild: F. Oberwinkler, 29.09.2002, Botanischer Garten Tübingen
Eupatorium purpureum Bild: F. Oberwinkler, 29.09.2002, Botanischer Garten Tübingen

Eupatorium-Arten im Botanischen Garten


Eupatorium purpureum L., Purpur-Wasserhanf Image Image

Weitere Eupatorium-Arten und ihre natürlichen Verbreitungsgebiete


  • Eupatorium album L., O-NAm
  • Eupatorium altissimum L., Pen/Misso/Tex
  • Eupatorium aromaticum L., Mass/Flor
  • Eupatorium bogotense DC., Kol
  • Eupatorium cannabinum L., Wasserhanf, Eu/NAf/WAs/W-Sib
  • Eupatorium coelestinum L., NewJ/Kans/Flor/Tex
  • Eupatorium glaucum Schultz Bip., Mex
  • Eupatorium incarnatum Walt., Virg/Flor/Mex
  • Eupatorium maculatum L., NAm
  • Eupatorium perfoliatum L., Queb/Mani/Flor/Tex
  • Eupatorium purpureum L., Purpur-Wasserhanf, NewH/Mani/Flor/Tex
  • Eupatorium rugosum Houtt., Queb/Sask/Virg/Geor/Flor/Tex
  • Eupatorium sordidum Less. (ianthinum), Mex


Diese Seite ist Teil von Rundgängen und weiteren Seiten.
Hier kommen Sie direkt zurück:


Erstellt von areye. Letzte Änderung: Samstag, 25. November 2006 11:49:27 CET by amaeck.